Fast & Furious 8

Fast & Furious 8 – Hacker machen alles kaputt

Fast & Furious 8 verdichtet surrealen Auto-Crash-Irrsinn und Verfolgungsjagden so sehr, dass man sich bei dem Versuch des Films Motivation und Konflikte aufzubauen lange langweilt. Wenn der Film aber läuft, läuft er auf Hochtouren.

Fast & Furious 8 (oder Fate of the Furious – so der amerikanische Originaltitel) ist angelaufen. Damit bekommt das längste Autorennen der Welt noch eine Verlängerung. Dieser bringt drei Neuerungen: Er ist der erste Teil seit Paul Walkers Tod. Er spielt zum ersten Mal in New York. Und am kuriosesten: Fast & Furios 8 ist der erste Hollywood-Film der in Kuba gedreht wurde.

Fehlzündung

Kuba bildet auch gleich den hoffnungsvollen Einstieg. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Geldhai lässt es sich Dominic Torretto (Vin Diesel) nicht nehmen ein Autorennen mitten in Havanna zu fahren. Dabei passieren Dinge die sich jenseits menschlichen Begreifens und fernab jeder Realität bewegen – und es ist wunderschön. Dom und Lettys (Michelle Rodriguez) kubanische Flitterwochen finden jedoch ein jähes Ende als die Cyber-Terroristin Cipher (Charlize Theron mit unmöglichen Dreadlocks) auftaucht und Dom erpresst. Auf der Spaßautobahn nimmt der Film nun erst einmal die rechte Spur. Der erste und zweite Akt des Films werden dominiert vom Versuch eine Story aufzubauen und Motivation zu erzeugen. Ein Fehler den schon der siebte Teil machte, der jedoch verteilte seine kümmerlichen Story-Bruchteile immerhin gleichmäßig auf den Film. F8 fixt den Zuschauer mit einem irren Rennen durch Havanna an und nervt dann über eine Stunde mit langweiliger, oberflächlicher und Buzzword-lastiger Hacker-Scheiße. Erst mit dem dritten Akt lässt man Story wieder links liegen und drückt den roten Knopf neben dem Armaturenbrett mit der Aufschrift “Spaß”.

Irrsinnig kohärent

Spaß will man aber von den Fast & Furios-Filmen. Nicht mehr, nicht weniger. Es ist ein Kinobesuch, bei dem es nicht primär um eine Geschichte geht. Wenn es denn nämlich mal durch die Seitenscheibe Menschelt, dann  nur oberflächlich. Jemand brabbelt immer etwas von Familie und Zusammenhalt und manchmal auch von Liebe. Das ist hier nur ein Feigenblatt um der kulturellen Konvention gerecht zu werden, die besagt, dass ein Film eine Geschichte braucht. Ich sage: Weg damit! Her mit dem Crashfest! Zeigt mir die absurdesten Dinge die je mit Autos getan wurden. Im dritten Akt ist glücklicherweise wieder alles voll von Wahnwitz und Autos. Es ist ein besonderes Talent, Actionszenen so zu inszenieren, dass sie ins Surreale abdriften und in sich dennoch vollkommen kohärent sind. Wie gut das geht, beweist auch dieser Fast & Furious Film. Dass das über so viele Filme und mit wechselnden Regisseuren so gut klappt, dürfte der Verdienst des Drehbuch-Autors Chris Morgan sein, der immerhin seit Teil 3 Tokyo Drift mitschreibt.

Hacker sind langweilig und werden es auch immer sein.

Die Hacker-Storyline ist das Problem des Films. Die narrativen Unzulänglichkeiten werden mit einem der narrativ unzulänglichsten Narrative gekoppelt: Irgendwas mit Hacker! Geschichten die mit Computern und Hacking zu tun haben sind entweder realistisch, langweilig und unspektakulär oder vermeintlich spektakulär inszeniert und langweilig. Das Problem ist, dass man nichts sieht. Die instantanen Vorgänge in Computern und Netzen zu visualisieren hat eine kasperige Neon-Ästhetik hervorgebracht, aber keinerlei narrative Konvention. Im bestenfall sagt jemand ein paar Mal Firewall. Jeder Einsatz von Hacking in Filmen ist ein Deus ex Machina. Wenn man fast zwei Drittel seines Films mit Deus ex Machina verbringt und die Motivation der antagonistischen Hackerin Cipher gerade mal in einem Halbsatz erwähnt wird, langweilt man sich auf dem Beifahrersitz. Immerhin ist Fast & Furious 8 damit nicht allein, denn fast niemand hat bisher Geschichten mit Hackern und Computern erträglich umsetzen können.

Trotz aller Kritik: Fast & Furious 8 war gut. Der letzte Akt entschädigt für das Schnarchfest davor, daher: Einsteigen, Gehirn ins Handschuhfach legen und mitfahren!

Bildquellen

  • Fast & Furious 8: ©Universal Pictures