Das Wundern bleibt – Zum Tod von Harry Rowohlt

Harry Rowohlt ist tot. Yvonne Franke mit einer Würdigung des Autors und Übersetzers.

“Entschuldigen sie bitte meine Unkenntnis ihrer Sprache, sagte Neill. Aber Sie können die Revolvergriffe ruhig loslassen. Wir sind, wie mein Kollege Robert bereits ausführte, koscher und zum Argwohn ist nicht der mindeste Grund vorhanden. Die Gangster hatten diese Rede offenbar nicht verstanden und David übersetzte: Wir stehen nicht auf Fiedel. Wir hummeln nicht in euerm Laden. Fatzt den Ballermann.” Dieser Auszug aus dem Roman Grüne Wolke von Alexander Sutherland Neill ist ein schönes Beispiel für den Erfindungsreichtum Harry Rowohlts, dem Übersetzer des Unübersetzbaren – für die Grüne Wolke besorgte er sich einfach ein Rotwelschlexikon und bediente sich fröhlich an den bunten Formulierungen, die er dort vorfand.
Insgesamt über 150 Werke übertrug der 1945 in Hamburg geborene Sohn des Verlegers Ernst Rowohlt vom Englischen ins Deutsche. Immer charmant Eigensinnig. Darunter A.A. Milnes Winnie the Pooh, das Rowohlt mit seiner passender Weise äußerst brummbärigen Stimme auch als Hörbuch aufnahm.

Doch auch sein Gesicht mit dem immer etwas zotteligen Vollbart kannten zahlreiche Fernsehzuschauer seit über zwanzig Jahren. Nachdem er in einem Interview auf die Frage nach seinem Lieblingsrestaurant antwortete, das sei natürlich das Akropolis aus der Lindenstraße, bot man ihm unverzüglich eine Rolle in der gleichnamigen ARD- Serie an. Auf eigenen Wunsch verkörperte er dort einen Landstreicher. „Diese Randgruppe war unterrepräsentiert. Außerdem brauchte ich dafür nicht viel Maske.“

Auf seinen gut besuchten Lesereisen die er gern „Schausaufen mit Betonung“ nannte war Rowohlt nach eigenen Angaben so gerührt davon, dass Menschen tatsächlich Eintritt zahlen um ihm zuzuhören, dass er oft um Stunden überzog.
Nur jemand, der sich selbst noch wundern kann, bringt andere zum Erstaunen.
Harry Rowohlt starb am Montag in Hamburg an den Folgen einer Nervenkrankheit. Er wurde 70 Jahre alt. Das Wundern bleibt.

 

Bildquellen