Das Lexus Hoverboard ist lustig aber auch nur ein Marketing-Stunt

Lexus hat ein Hoverboard angekündigt und will zum einen damit technologische Dominanz beweisen und zum anderen einen Marketingstunt abliefern.

Lexus hat für dieses Jahr ein Hoverboard angekündigt. Sie sind damit nicht die ersten, denn bereits 2014 hat die Firma Arx Pax ein Hoverboard gebaut. Problematisch daran ist zum einen, dass die Boards nur auf metallenen Oberflächen schweben und zum anderen, dass sie Supraleiter brauchen um überhaupt zu funktionieren. Leider sind Supraleiter sehr teuer und müssen aufwändig gekühlt werden, aber seht selbst…

Wie man im Video gut sehen kann fährt das Ding auf einer Schiene. Zwar sehen die Videos so aus, als könnte man frei über Halfpipes fliegen, aber bei genauerer Betrachtung erkennt man einen Streifen im Boden und, dass die Skater bemüht sehr gerade fliegen. Das ist also noch lange nichts für den Markt, aber das gibt Lexus auch unumwunden zu. Was Lexus will ist technologische Dominanz beweisen. Das Board sieht weit besser und ausgetüftelter aus als Arx Pax’ Hondo Board. Aber alle paar Minuten neuen flüssigen Stickstoff nachschütten ist noch zu unkomfortabel. Bis wir aber unter jede Oberfläche eine Metallplatte geklebt haben und Spraleitung bei Raumtemperatur erreicht haben dürften noch ein paar Jahre ins Land gehen. Bis dahin müssen wir uns mit dem retro-futuristischen Charme von Zurück in die Zukunft II zufrieden geben: