Gestreift – Die Links der Woche

Gestreift #205 – Die Links der Woche

Die Links der Woche kommen per AirDrop und verraten viel über Dinosaurier, Morrissey und Berliner Wohnungen.

Wem gehört Berlin? Einer englischen Milliardärsfamilie namens Pears… na fast jedenfalls. Die Pears Group hat tausende Berliner Wohnungen gekauft, um Steuern zu sparen.

Tagesspiegel: Das verdeckte Imperium

Rammstein polarisiert in Deutschland sehr. Kein Wunder, denn die Band legt es auch darauf an. Aber wie blicken Menschen auf Rammstein, die keine Deutschen sind? Fragen wir mal die Amerikaner:

The New Yorker: Rammstein’s Heavy and Cathartic Camp

“Ah! Venedig!” sagte mal ein berühmter Archäologe, als er aus einem Gully stieg. Oliver Koerner von Gustorf wäre wohl lieber in dem Gully geblieben, als sich das Treiben auf der Biennale anzuschauen.

monopol: Tod in Venedig

Morrissey macht sich seit Jahren durch Geschmuse mit rechten Parteien unbeliebt. Die Spex hat Morrisseys Liasion einsortiert und gibt einen Rat zum Umgang mit dem Briten.

Spex: Ja, Morrissey ist ein Idiot. Hört ihm zu!

Die Hell-Creek-Formation ist die wohl ergiebigste archäologische Fundstätte der Welt. Dort wurden mehr ausgestorbene Saurier, Fische und Pflanzen auf einem Haufen gefunden als sonst wo. (Darunter auch der Dracorex Hogwartsia.)

The New Yorker: The Day the Dinosaurs died

Teenager haben die Tendenz Dienste anders zu verwenden als Erwachsene. Oft kreativer. Statt Chat-Apps zu nutzen, wechseln Sie zum Beispiel auf Google Docs. Teenager benutzen auch gern Apples Dateiversand-Feature “AirDrop” um sich gegenseitig Memes zu senden. Blöd nur, wenn man als unbeteiligter in dieses Datenkreuzfeuer gerät:

The Atlantic: When Grown-Ups Get Caught in Teens’ AirDrop Crossfire

Bildquellen

  • Gestreift – Die Links der Woche: Alex Schröder