Gestreift – Die Links der Woche

Gestreift #126 – Die Links der Woche

Vom New Yorker Untergrund ins postapokalyptische Waffle House und dann zu IKEA, um nie wieder herauszufinden. Mit einem verstörenden Video am Ende. Unsere Links der Woche – händisch ausgewählt und glänzend.

Vom New Yorker Untergrund ins Waffle House und dann zu IKEA, mit einem verstörenden Video am Ende. Unsere Links der Woche sind – wie immer – händisch ausgewählte, selten schön glänzenden Perlen.

Ratten gibt es in New York haufenweise. Und in einer genetischen Studie haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden, dass sie sich in unterschiedlichen Gebieten der Stadt auch unterschiedlich entwickelten. Es gibt Uptown- und Downtown-Ratten, genetisch unterscheiden sie sich sogar bis in die einzelnen Viertel der Stadt hinein. The Atlantic fasst die Studie zusammen.

Im Fall von Naturkatastrophen sind die Filialen der US-amerikanische Kette Waffle House oft die letzten Geschäfte die schließen. Das liegt an hervorragendem Katastrophenmanagement, verschiedenen, improvisierten Apokalypse-Speisekarten und Mitarbeitern, die für Zulagen bereitwillig in Katastrophengebiete reisen und dort Frühstück servieren. Mittlerweile nutzt selbst die Bundesbehörde für Katastrophenschutz einen “Waffle House Index” um die Schwere einer Katastrophe abschätzen zu können. Die brand eins hat eine ausführliche Reportage dazu. 

Ihr liebt IKEA, aber die Läden sind euch einfach nicht endlos genug, und zuwenige Mitarbeiter versuchen dort, euch umzubringen? Kein Problem. Das kostenlose Spiel SPC-3008 generiert einen endlosen IKEA, in dem, wenn es Nacht wird, man sich mit Möbeln verbarrikadieren muss um nicht getötet zu werden und außerdem auf regelmäßige Expeditionen in Richtung Hot-Dogs gehen muss.

Die Naturzeichnungen von Ernst Haeckel gehören mit zu dem schönsten, was in der Richtung jemals hervorgebracht wurde. Im Prinzip möchte man gerne jedes Blatt seines Buches Kunstformen der Natur als Poster an der Wand haben. Hier gibt es sie alle kostenlos und hochaufgelöst.

Dashiell Hammett ist der Vater des klassischen hardboiled-Noir-Detektivs (Sorte: Dauerrauchender Säufer mit Mantel und Schlapphut, desillusioniert). Mit The Glass that laughed ist eine neue Kurzgeschichte von ihm aufgetaucht – die ein bisschen funktioniert wie Poes Das verräterische Herz. Aber halt mit Alkohol. Lohnt sich. Zu lesen gibt es sie hier.

Und falls ihr heute nicht mehr schlafen wollt, gibt es noch diese feine Video:

Bildquellen

  • Gestreift – Die Links der Woche: Alex Schröder